Wir haben von 09:00 bis 18:00 für Sie geöffnet!
  • Dutch (Netherlands)
  • German (Germany)

Sommerblumen stehen im Juli auf der Blumenagenda

Sommerblumen stehen im Juli auf der Blumenagenda

Leuchtende Farben und ausdrucksstarke Formen: Sonnenblume (Helianthus), Mutterkraut (Tanacetum) und Strandflieder (Limonium bunatum) bilden gemeinsam ein vielseitiges Trio. Durch ihr Volumen und ihre Form ergeben sich spannende Sträuße. Sie eignen sich auch hervorragend für luftige Pflücksträuße. Die drei stehen gemeinsam auf der Blumenagenda, weil man sie alle mit Sonne, blühenden Feldern und dem Meer in Verbindung bringt – den typischen Wohlfühlelementen des Sommers. Die Sommerblumen fügen sich so nahtlos in den Wohntrend ein, bei dem Grün und Natürlichkeit das Gegengewicht zum fortschreitenden Einzug intelligenter Technologie im Haus bilden.

Herkunft 

Die Sonnenblume stammt ursprünglich aus Nordamerika und hat sich von dort nach Südamerika ausgebreitet. 1530 landete sie mit spanischen Seeleuten in Europa. Die Blume wurde angebaut, um aus ihren Kernen Sonnenblumenöl herzustellen.  Heute gehört sie auch zu den typischen Sommerschnittblumenkulturen. Das Mutterkraut gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und wächst in Südosteuropa. Der Strandflieder stammt aus dem Mittelmeerraum, kommt aber auch in Ländern im und um den Kaukasus vor. Bei der Kulturform sind die Blüten farbintensiver und eleganter im Aufbau als bei der Wildpflanze. 

Pflegetipps

• Ein Stück des Blumenstiels schräg mit einem scharfen Messer abschneiden.
• Eine saubere (Glas-)Vase verwenden und ca. 7 cm hoch mit Leitungswasser in Zimmertemperatur auffüllen.
• Dem Wasser immer Schnittblumennahrung für Sommerblumen hinzugeben.
• Eine Umgebungstemperatur bis 20 °C ist ideal.
• Die Sommerblumen nicht in den Durchzug, die volle Sonne oder neben eine Obstschale stellen.
• Die Vase regelmäßig mit Leitungswasser auffüllen: Sommerblumen sind recht durstig.   

Sortimentsauswahl 

Sonnenblumen, wie Vincent van Gogh sie gemalt hat – gelbe Zungenblüten mit dunklem Herzen – sind die beliebtesten, aber es gibt auch Sorten mit gelbem oder braunem Herzen und zitronen-, oder orangenfarbenen sowie roten Zungenblüten. Es gibt Sorten mit einfachen und gefüllten Blüten. Es gibt sogar eine Sonnenblume deren Blüte aufrecht steht. Die meisten Sonnenblumen werden nicht unter ihrem Sortennamen gehandelt, sondern unter den Bezeichnungen groß- oder kleinblütig. Die am häufigsten angebotene Sorte ist Helianthus 'Sunrich Orange'.

Das Mutterkraut gibt es als einfache und gefülltblühende Variante in Weiß und Gelb, im Handel ist sogar gefärbtes Mutterkraut erhältlich. Die nicht gefüllte Blüte besteht aus einem Kranz weißer Strahlenblüten, die ein Herz aus Röhrenblüten umgeben. Bei einigen Arten fehlen die Strahlenblüten, so dass die Blüte wie eine kompakte Knospe erscheint. Die Blätter riechen herrlich würzig.

Beim Strandflieder unterscheidet man zwischen Limonium-Kultursorten und Limonium sinuatum. Dieser wird hauptsächlich unter dem Namen Statice verkauft und verwöhnt mit leuchtenden Farben, mit Blau als Hauptton. Es gibt auch lila-, rosafarbene und zweifarbige Sorten. Limonium-Kultursorten bieten auch verzweigte Arten, vollbesetzt mit kleinen Blüten in Grau-, Blau- oder Lilatönen. 

Quelle: www.blumenbuero.de